• DE

Allgemein

  •  BO hat an unserer Schule einen sehr hohen Stellenwert.
  • Wir wollen im Rahmen der BO für jede Schüler*in den jeweils persönlich richtigen Weg finden, um den Übergang von unserer Schule in andere schulische oder berufliche Ausbildungsgänge zu planen und zu vollziehen.
  • BO wird in enger Zusammenarbeit mit der Arbeitsagentur (AAG)  und mit dem Berufsbildungszentrum (BBZ)  gestaltet.
  • An der Kooperation mit Möllner Betrieben wird dauerhaft gearbeitet, auch über die zwei Betriebspraktika und weitere Sonderpraktika einzelner Schüler*innen hinaus. Einen formellen Kooperationsvereinbarung haben wir mit der Firma Meistermetall Breitenfelde abgeschlossen.
  • BO ist nicht nur auf den Wirtschaft/Politik –Unterricht (Wi/Po) bezogen, sondern ist ein Unterrichtsprinzip, das in allen Fächern Thema ist und in den jeweiligen Fachcurricula verankert sein sollte.
  • BO beginnt unabhängig vom Fachangebot ab Klassenstufe 5 und hat ihren Platz u.a. auch in der Klassenstunde
  • Der „BO-Fahrplan“ mit verbindlichen „Wegmarken“ beginnt mit Klassenstufe 7. Er enthält u.a. Unterrichtsvorgaben, Informationsabende für Eltern und Schüler*innen, Workshops, Praxistage, Sonderveranstaltungen in Zusammenarbeit mit Arbeitsagentur, Betrieben und Verbänden, Info-Tage mit dem BBZ und zwei zweiwöchige Praktika.
  • Jede Schüler*in absolviert mindestens zwei zweiwöchige Praktika in Betrieben in Mölln und Umland mit jeweils spezifischer Vor- und Nachbereitung im Unterricht (in erster Linie Wi/Po).
  • "Große" Wegmarken des BO-Fahrplans sind außerdem die Berufsinformationsbörse im November in Zusammenarbeit mit dem BBZ, die (freiwillige) Teilnahme an der Nordjob in der die 9te oder die 10te Klassenstufe und eine weitere Info-Veranstaltung für MSA mit mindestens vier Workshop-Gruppen, geleitet ebenfalls von schulexternen Experten.
  • Das „Handlunskonzept PLuS“ und das Bundesprogramm zur BO „BOP“ sind unverzichtbare Bausteine der BO im Hinblick auf die Betreuung von Schüler*innen, die mehr Praxisanteile, persönliche Stärkung und zusätzliche Beratung im Hinblick auf Abschluss und Übergang benötigen.

 

 

 

BO-Fahrplan 8 bis 10

Klassenstufe 8

„BO an unserer Schule“: Gemeinsamer Informationsabend mit Schüler*innen und Eltern Berufsinfobörse in Kooperation mit dem BBZ

1.Betriebspraktikum

1.Berufsberatungstermine in Zusammenarbeit mit der Arbeitsagentur Besuch beim Berufsinformationszentrum (BIZ) Lübeck

Teilnahme am Berufsorientierungsprogramm BOP Teilnahme am Handlungskonzept PLuS, u.a. Einrichtung einer FLEX-Klasse

 

Klassenstufe 9

2.Berufsberatungstermine

Berufsinfobörse „ESA und was dann?“: Gemeinsamer Informationsabend mit Schüler*innen und Eltern

2.Betriebspraktikum Bewerbungstraining ganztägig in Kooperation mit der Kreissparkasse

Teilnahme an der NordJob in Lübeck als freiwilliges Angebot

 

Klassenstufe 10

3.Berufsberatungstermine

Vermittlungstage durch die Arbeitsagentur

„Übergang in Sekundarstufe II“: Gemeinsamer Informationsabend mit Schüler*innen und Eltern

„MSA-Absolventen gesucht“: Informationsveranstaltung in Kooperation mit Betrieben aus der Region

 

 

 

Berufsinfomationsbörse

Motto: Aus der Praxis für die Praxis

Jeweils an einem Sonnabend im November  findet in Kooperation mit dem Berufsbildungszentrum des Kreises in den Räumen des BBZ vormittags diese „Börse“ statt.

Schüler*innen aller 8. und 9. Klassen lernen unterschiedlichste Berufsfelder durch Informationen direkt aus „erster Hand“ kennenlernen. Die Angebote kommen von Betrieben aus der Region, von Eltern und über das Berufsbildungszentrum von den dort zuständigen Referenten für verschiedene Berufsfelder.

Es werden viele der Berufe direkt in den Ausbildungsräumen des BBZ gezeigt, so dass die jeweils über 400 Schüler*innen an diesem Vormittag gewissermaßen wie an einem „Tag der offenen Tür“ das Berufsbildungszentrum kennenlernen können.

In vier Sequenzen von je 30 Minuten werden in kleiner Runde die jeweiligen Berufe vorgestellt und Fragen der Schüler*innen. Jede Schüler*in lernt also vier Berufe im Rahmen des Vormittages kennen und hat durch die zweimalige Teilnahme in der 8. und 9. Klassenstufe Gelegenheit, acht Berufsbilder direkt zu „erleben“. Insgesamt stehen jeweils immer knapp 40 Angebote zur Auswahl.

 

 

 

Kooperationsvereinbarung

Seit dem Jahr 2016 haben wir eine besonders enge Zusammenarbeit mit der Firma Przybyl Meistermetall Breitenfelde. Dabei geht es um einen besonders „kurzen Draht“, wenn es um kurz- oder langfristige Praktikumsplätze geht, aber auch darum, dass Auszubildende in die Schule kommen und von ihrer Ausbildung direkt berichten. Geplant sind eine enge Zusammenarbeit gerade im Fachbereich Technik, z.B. durch Betriebsbesichtigungen, Fach-Praktika u.ä.

Handlungskonzept PLuS

Das „Handlungskonzept Praxis, Lebensplanung und Schule“ (HK PLuS)  gibt uns die Möglichkeit, neben der Einrichtung von abschlussorientierten besonders geförderten Klassen (sog. FLEX-Klassen) Schüler*innen der Vorabschluss- und Abschlussjahrgänge, die in ihrer beruflichen Orientierung Hilfe benötigen, durch externe Coaches zu beraten und zu begleiten. Dies geschieht in enger Zusammenarbeit mit dem Ausbildungsverbund Storman/Lauenburg, „Perspektive Bildung“.

Die Schüler*innen in Flex-Klassen nehmen sich in einem kleineren Klassenverband für die letzten zwei Klassenstufen drei Jahre Zeit, um u.a. durch Hilfe eines persönlichen externen Coachings ihre Leistungen zu verbessern und einen guten“ Ersten Allgemeinbildenden Abschluss“ (ESA) zu machen.

 

 

 

In Zusammenarbeit mit dem Ausbildungsverbund Storman/Lauenburg, „Perspektive Bildung“ können wir für die 8. Klassenstufe mehrtägige Stärkenanalysen im Hinblick auf berufliche Fähigkeiten (Potenzialanalysen) und zweiwöchige Werkstatttage anbieten, in denen die Schüler*innen drei verschiedene Berufsfelder kennen lernen und erproben können.